Dienstag, 1. Dezember 2009

Am Scheideweg ...



Ost-Ennerich (VSE)
1. 12. 09, Di

Man muß nicht alles so pessimistisch und defätistisch sehen. Wer sich schon im Vorfeld aufgibt, weil er nur Ohnmacht und Schwäche sieht und sich selbst auch nicht viel anders erlebt, ist nach meiner Auffassung keinesfalls realistisch sondern bloß jämmerlich. Um zu verstehen und über den Tag hinauszusehen, sollte man viel eher dialektisch oder auch esoterisch an das Kernproblem, das K-Problem, herangehen. Denn vielleicht ist diese verschärfte (Konkurrenz)Situation, die sich einstellt dh. mit der wir es zu tun kriegen, die lange unbeachtet blieb wenn nicht von Staats wegen gefördert und gutgeheißen wurde und sich so ungebremst entfalten konnte (die dem Volk jetzt - ganz aktuell zu vermelden - nach langem Bauchgrimmen nun übel aufstößt, wie gerade geschehen in der Schweiz (58 % gegen Minarette und solche Herrschaftssymbole und bei spontanen Internetumfragen für Dland bei Spiegel-Online und BILD mit 78 bzw. 82 % sogar noch darüber !) ja genau diese besondere Herausforderung, die alle Kreativität und Kraft verlangt, um sie zu bestehen und damit als eine Art existenzielles Trainings- (nein heute sagt man) Fitneßprogramm zu begreifen, welches uns die Evolution verordnet, der Weltgeist zugedacht hat oder der Waldgeist uns aus Unbotmäßigkeit schickt, oder wer sonst noch in den höheren Sphären für die historischen Prozesse zuständig sein mag, und jetzt diese Prüfung uns als Schicksal zukommen läßt. Wie es scheint, dürften in nicht allzu ferner Zukunft die Sporthelden wieder echten Helden gewichen sein; die fingierten Helden von heute treten dann wieder ins zweite oder dritte Glied zurück, um jenen Platz zu machen in Anerkennung und Wertschätzung, die sich in existenziellen Kämpfen hervortun und bewähren und an historischen Entscheidungen beteiligt sind, die darüber entscheiden, in welcher Zusammensetzung und Gesellschaftsform (dh. mit welcher Leitkultur und welchem Einfluß einer Religion auf das Gemeinwesen) die Deutschen in Zukunft leben können oder leben müssen. Soviel scheint derzeit gewiß, wir sind an eim Scheideweg angelangt, eine Entscheidung wird verlangt, bei der man sich entscheiden und damit von manchen scheiden muß. Und das betrifft jeden für sich wie auch das Land im Ganzen. Das alte Paradigma beginnt obsolet zu werden und die Lügen treten langsam offen zu Tage.

Die Schweizer haben ihre Chance genutzt und den Volksverächtern und ihren willigen Helfern einen Schlag ins Kontor versetzt; tun wir es ihnen nach !
Denn: WIR SIND NICHT DOOF ! Und wie der Berliner sagt - verarschen kann ick mir selber.

--------------ж--------------


Als Spruch passend zum Text ein Spruchplakat

33.

¿ Feigheit oder Freiheit ?
So und nicht anders wird die Zukunftsfrage lauten.
Oder wer wird wem den Stempel aufdrücken ?





Zum Schluß hier noch ein Verweis auf den Apho-Blogg, der letztens reanimiert wurde und einen interessanten Textauszug mit dem Titel ‘Gab es einst Riesen ?’ enthält.

…Musikspur: Bob Marley - Sun is shining / Kaya….






Z

Keine Kommentare:

Kommentar posten