Mittwoch, 1. März 2017

Zeit des grassierenden Wahnsinns



Keine Zeit für Weicheier



Ost-Ennerich (VSE)
- Di - 28. 2. 2017 -


Bei der Durchsicht
meiner Texte für ein neues Buch mit dem Titel  Ende oder Wende ?! - ein politisch-philosophisches Tagebuch in Zeiten des Minderheitenterrors

stoße ich fast täglich
auf so manche kleine sprachliche Perle, kecke Provothese, sarkastische Einsicht oder den ein und anderen kleinen Essay und Gedankenflug in dieser Zeit des grassierenden Wahnsinns.

Und da ich
bei der systematischen Sichtung ziemlich genau ein Jahr hinterher hinke, bin ich oft gar selber erstaunt, was so alles vor Jahresfrist Niederschlag in meinen virtuellen Auffanggläsern gefunden hat, wie etwa diese Sehnsucht nach dem Mythos und der mythischen Gestalt.

Eben nach eim Helden,
der unerschrocken und ausdauernd der großen Bedrohung aus dem Paraperversum den Kampf ansagt und alles daran setzt, diesen auch zu bestehen und am Ende zu gewinnen. Und das war damals - vor eim Jahr - noch reine Zukunftsmusik ...








 
 || |  |.:.:.|  | ||

9. 2. 2016 - Di 
------



Was kommt
nach der Spätmoderne und nach der Postdemokratie ?! 

Schätze mal,
daß wir danach wieder in den Mythos einmünden. Denn das Sehnen in dieser Zeit ist groß.

Wie viele hoffen
inzwischen inständig, daß endlich ein wackerer Ritter und tapferer Streiter auf der Bildfläche erscheint, der den Idiologie-Drachen frontal angreift und nach zähem Ringen auch zur Strecke bringt.

Denn anders
wird eine selbstbestimmte und selbstbewußte Zukunft nicht möglich sein, da der Drache diesen Weg bislang erfolgreich versperrt.








... Musikspur: Allan Parsons Project - The Turn of a friendly Card ...

Keine Kommentare:

Kommentar posten