Donnerstag, 23. Juni 2016

Feigheit - das uneingestandene Credo





Ost-Ennerich (VSE)
- Mi - 22. 6. 2016 -


Das eigentliche Datum
nun schon zwei Tage überschritten, aber egal die SSW, also die Sommersonnenwende ist es wert, daß man ein paar Worte darüber verliert, sintemal in unserer Zeit die Gedenktage immer willkürlicher gesetzt werden.

Und mehr und mehr
den Bezug an das Umfassende verlieren, wie jener Einheitsfeiertag, der par ordre des Kanzlers der Einheit auf einen nichtssagenden 3. Oktober gelegt wurde.

Der dann ja auch gleich
vom äußerst integrativen Islam quasi gekapert, also beansprucht wurde, um dessen Konkurrenzkonzept in Form eines Tags der offnen Mosche just am selben Datum dagegenzusetzen.

Aber das paßt
in diese Zeit, die so wenig stilsicher ist, mit Symbolen nicht umzugehen weiß und sich für vieles aus Verlegenheit entscheidet, weil Feigheit das uneingestandene Credo ist.

Denn eigentlich hätte es
der 9. November werden müssen, da in dieser Nacht die Mauer und damit die deutsche Teilung überwunden wurde, gleichviel was an diesem Tag sonst noch geschah.

Doch halt,
auf eine Sache wäre noch zu verweisen, da sie weiter nicht bekannt ist. Denn ebenfalls an eim 9. 11. und dazu noch im Jahre 911 wurde Konrad I. zum deutschen König gekrönt, der in vielen Geschichtsbüchern als der erste deutsche König geführt wird, nachdem die direkte Linie der ostfränkischen Karolinger erloschen war.

Vor Villmar
hoch über der Lahn steht ein schönes Denkmal, das an diesen etwas glücklosen, aber doch vorausweisenden König erinnert.

Soviel zum 9. 11.
Alternativ würde sich auch der 17. Juni anbieten, da dieser ebenso Ausdruck des Volkswillens ist, wenngleich angesichts der aufgefahrenen Panzer gescheitert, und für den eben auch die günstige Jahreszeit sprechen würde, um gebührend Einheit und Zusammenhalt zu feiern.

Aber diese Chance
hat man leider, womöglich absichtsvoll, verpaßt. Doch nun zwei Tage zurückgedreht, sozusagen als eine verspätete Lieferung.




20. 6. 16 - Mo

Jetzt, wo wir gerade
einen der vier Scheitelpunkte im Jahr passieren und der längste Tag ansteht, ist eigentlich ein guter Moment, einmal innezuhalten, um die besondere Qualität des Wendepunkts auch zu erspüren.

In vormodernen Zeiten
war dies einer der wichtigsten Jahresmarken und wurde entsprechend festlich begangen, doch davon ist weiter nichts geblieben, da natürliche Rhythmen ziemlich außer Mode gekommen sind und die Natur weitgehend auf ihre Nutzungseffekt reduziert ist und ihren Zauber daher stark eingebüßt hat.

Aber das liegt nicht
an der Natur, sondern am reduzierten materialistischen Verständnis und der verminderten, weil nicht ausgebildeten Sensibilität für die magische Seite der Natur, die durch Schwingungen und spontane Verknüpfungen erfahrbar wird.

Und das geschieht
ja auch, sobald man nur für eine gewisse Zeit intakte Natur um sich hat.




...::!::...




Dann wäre noch anzumerken,
daß ich mir letztens mal wieder eine Fastenwoche verordnet habe, die grad heute am Montag beginnt; und das heißt für die nächsten sechs Tage am Stück gar nichts essen, aber natürlich reichlich trinken über den ganzen Tag.

Also wirklich fasten
und nicht sobald es dunkel wird, reinhauen wie ein Fastenbre … äh, Scheunendrescher.

Und dies ist imgrunde
gar nicht schwer, sofern man ein wenig Übung darin hat. Denn das entscheidende beim Fasten ist natürlich, daß ma sich für eine begrenzte Zeit des Essens enthält und dies dann nicht als Entbehrung erlebt, sondern als Gewinn.

Nun, den Ausdruck Bereicherung
mag man langsam aus guten Gründen nicht mehr hören, da man schon bald in einen anderen Modus überwechselt, der die Bewegung leicht macht und ein Hungergefühl praktisch gar nicht aufkommen läßt und quasi die Erdenschwere zu eim Gutteil wecknimmt.

Ja, das Fasten
ist alles andere als eine Qual oder mit schmerzlicher Entsagung verbunden, dafür stellt sich ein Gefühl von Freiheit und Leichtigkeit ein - und großer geistiger Beweglichkeit.

Und was das erstaunliche ist -
der Magen ist eim solchen Unternehmen alles andere als abhold,, und so spielt er von Anfang an mit und schießt nicht quer.

Im Gegenteil,
er ist ganz froh, daß er für einige Tage nun pausieren und sich vom täglichen Verdauungsstreß erholen kann.

Denn genau dies Einverständnis
teilt er in gewissen Abständen unmißverständlich mit, wenn vom Bauch her eine wohlige Welle nach oben steigt. Ja, auch das befristete Nichtessen kann sehr gut schmecken.

Und nicht zu vergessen,
dann die Woche drauf, wenn wieder nach Belieben zugelangt werden darf. Wie gut dann alles wieder schmeckt ! 
 

Bleibt noch zu sagen,
und darauf lege ich wert, weil diese Erfahrung wesentlich ist und den eigentlichen Kern berührt, nämlich daß das Fasten letztendlich ganz ohne Jammerkram abgeht.


Freitag, 17. Juni 2016

Allein man spürt die Absicht ...





Ost-Ennerich (VSE)
- Do - 16. 6. 2016 -

Das Fußballfieber
will nicht so recht aufkommen. Und dies nicht zuletzt, weil inzwischen mit dem Fußball und vor allem mit der MANNSCHAFT einfach zuviel Politik, genauer: Integrationspolitik, gemacht wird.

Und weil die Propaganda
mit dieser Spielerauswahl das neue, bunte, vielfältige Deutschland beschwört und eben auch weil höchstwahrscheinlich nach dieser Maßgabe bzw. auf interne Weisung die MANNSCHAFT aufgestellt dh. unter Beachtung einer vorab vereinbarten Quote zusammengestellt wird.

So was schlägt nun
immer mehr Leuten auf die Laune und läßt daher ein fieberhaftes Interesse gar nicht erst aufkommen. Und so läßt sich angelehnt an Jowo Goethe sagen - allein man spürt die Absicht; und ist verstimmt.

Und dazu heute ganz frisch
in den Lügenmedien die autoaggressive Ansage an das Volk unter der sich moralisch gerierenden Schlagzeile - Die enthemmte Mitte.

Was wohl suggerieren soll,
daß die Mitte der Gesellschaft sich radikalisiert, also mit rechten Gedanken und Parteien liebäugelt, weil diese bislang schweigende Mehrheit nun langsam argwöhnt, daß Blockparteien und Lügenmedien angesichts der stets größer werdenden Probleme doch mehr als Teil des Problems und somit nicht mehr als Teil der Lösung zu betrachten seien.

Wie's aussieht,
meldet sich die Mehrheit ohne Stimme doch endlich vernehmbar zu Wort - allen Manövern und alarmistischen Kampagnen des politisch-medialen Komplexes zum Trotz, und das aus dem einfachen Grund, weil sie ihre Interessen von den volksfernen Politikern nicht mehr vertreten sieht. Und weil sie nun wirklich den unbegrenzten Minderheitenterror leid ist, der Deutschland vollends runiniert.

Aber das ist ein Thema,
das uns noch lange beschäftigen wird, da das alte Regime eben darauf seine Macht gründet und mittels der politischen Marginalisierung der Mitte seinen Würgegriff erst so fest ansetzen konnte.




__.´)°(`.__

Und wie ich vorhin
vernommen habe, ist das Spiel der bunten MANNSCHAFT gegen waschechte Polen 0 : 0 ausgegangen, blieb damit eine Nullnummer, also weiter nichts versäumt, sintemal das Zusammenspiel von Jogis Truppe in puncto Chancen und Torgefährlichkeit noch ziemlich zu wünschen übrig ließe, wie Oliver Kahn nach dem Spiel kritisch anmerkte.

Nun da ich mich nicht mehr
so vollumfänglich für die MANNSCHAFT begeistern kann, gleichwohl mich das schnelle Tor von Schweinsteiger im 1. Spiel erfreute, kaum daß er kurz vor Toresschluß auf dem Platz war, habe ich eine andere Mannschaft ins Herz geschlossen, der ich die Daumen drücke und möglichst großen Erfolg wünsche.

Welches Land das wohl ist ?! 
Also gut - fängt mit IS an, hat aber rein garnichts mit dem Islam zu tun, denn statt des 'm' stehen da zwei andere Buchstaben ...




 Wir gehen
spannenden Zeiten
entgegen – wie schon mal
vor 500 Jahren. Passend
dazu ein Zitat von

Thomas Müntzer



Die Herren (und Damen) machen das selber,
daß ihnen der arme Mann Feind wird.
Die Ursache des Aufruhrs wollen sie nicht wegtun.
Wie kann es die Länge gut werden?
So ich das sage, muß ich aufrührisch sein !
Wohlhin !



 ... Musikspur: Pretenders - Sense of Purpose ...





Samstag, 11. Juni 2016

Die Politik der Politiker






Ost-Ennerich (VSE)
- Fr - 10. 6. 2016 -
(Sollte gestern schon rein)


Wenn nun die EM
im streikgeplagten, krisengeschüttelten Frankreich beginnt, wird sich schon bald zeigen, daß dieses mediale Großereignis nicht die Begeisterung und Feierfreude auslösen wird wie bislang fast immer.

Denn das Volk
ist verunsichert - zum einen durch die geschwundene Sicherheit im öffentlichen Raum allgemein und zum anderen wegen der Bedrohung durch islamischen Terror zusätzlich und darüber hinaus erst recht wegen der Politik der Politiker, welche die  Probleme immer nur größer werden läßt, anstatt sie wenigstens beherzt anzugehen.

Derlei Sicherheitsbedenken
vermiesen - wen wundert's - vielen Fußballfäns nachhaltig die Laune, sodaß von eim EM-Fieber nicht gesprochen werden kann.

Und auch die MANNSCHAFT
vermag die deutschen Fäns derzeit nicht zu überzeugen, was gewiß mit der sportlichen Leistung aber ebenfalls mit der ziemlich bunten und also politisch gewollten Zusammensetzung zu tun hat, bei der die bunten  dh. die eingedeutschten Spieler mit eim Anteil von 40 % bald die Hälfte ausmachen.

Da sagen sich doch viele
- das hat mit sportlichen Erwägungen nichts mehr zu tun, die Mannschaftsaufstellung folgt ganz anderen Vorgaben und die kommen aus der Politik und die regt quasi eine Quote an, nach dem Motto, daß von allen relevanten Minderheiten mindestens ein Spieler in der MANNSCHAFT vertreten sein müsse.



Angefügt sei 
noch eine Adnote vom 1. Juni


Mit der übermäßig 

aufgeblähten EM (24 Mannschaften bei ca. 50 Ländern in Europa) wird die Multikulti-Propagandashow also unbeirrt fortgesetzt und erneut hochgefahren.

Der politisch-mediale Komplex
will vom sogenannten Elitenprojekt eines neu zu züchtenden EU-'Volks' unter dem Einschluß von Orient und Afrika einfach nicht lassen und forciert daher die Auflösung der Nationalstaaten durch Aufhebung der Grenzen und die der Völker durch die Vernichtung der diesen eigenen Homogenität auf der altbewährten Grundlage von Brot und Spiele.

Doch die Völker
sind inzwischen hellhörig geworden und erheben immer vernehmlicher Einspruch gegen diese perfiden Pläne der schrittweisen Überrumpelung.

Passend dazu 

am Morgen ein wie für heute gemachtes Zitat aus meim Alte-Zeitungs-Tarot gezogen von Johann Gottfried Seume (1763 - 1810), falls den jemand kennt.






Das Schild
der Humanität ist
die beste, sicherste Decke
der niederträchtigsten,
öffentlichen
Gaunerei.
 
 
Tja, und auf diese Art versuchen sie uns reinzulegen ...
 
 
 

Donnerstag, 2. Juni 2016

Fußball als politische Hauptsache





Ost-Ennerich (VSE)
- Mi - 1. 6. 2016 -

Es ist alles affig,
ließe sich in Anlehnung an Andreas Gryphius sagen, um ganz lakonisch und zugleich umfassend das Affentheater zu beschreiben, das sich seit Tagen in der medialen Öffentlichkeit abspielt oder besser künstlich und hysterisch hochgespielt wird.

Dabei hat er,
der gleich so übel von allen Lügenblättern Verhetzte, ja noch nicht einmal Neger gesagt.

Aber wird wegen
- konstruierter - rassistischer Beleidigung, also wegen Rassisismus an den medialen Pranger gestellt und seit Tagen nicht abreißend von der Lügenallianz mit unappetitlichen, ja niederträchtigen Wörtern beworfen.

Und das sogar von höchster Stelle.
Für den politisch-medialen Komplex ist so etwas schlimmer als jede barbarische Kopftreterei gegen junge Deutsche.

Denn viel wichtiger ist es
in deren Augen, daß Deutschland seine Lektion gelernt hat und immer lieb und brav zu allen Negern ist, damit die sich alle hier willkommen fühlen und nicht noch Vorwürfe erheben, sie würden in Deutschland von Deutschen diskriminiert.

Es ist wirklich schon nicht mehr
normal, was alles an Zumutungen an die Leute herangetragen wird. Und daß die Lügenmedien wie auch die Politik mal von ihrem verlogenem Treiben ablassen könnten ... Iwo, keine Spur; und so treiben sie es derzeit im Vorfeld der EM ärger als je zuvor.

Der Fußballbegeisterung der Massen 

gewiß, wird die Zeit bis zum Eröffnungsspiel akribisch genutzt, die buntgemischte DFB-Auswahl als erfolgreiches Beispiel [das muß sich aber erst noch zeigen - der säzzer] für gelungene Integration und kulturelle Bereicherung zu verkaufen,.

Auch wenn ein klasse Spieler
wie Marco Reus wieder nicht dabei sein kann, weil aus Integrationsgründen für ihn kein Platz mehr war ...

 Die Schokokinder-Aktion 

auf gleichnamiger Schokolade war ja auch als affirmative Aktion geplant, um die Leute zu ärgern, dh. ihnen einzuhämmern, deutsch ist nicht mehr, was irgendwie deutsch ist, sondern kann inzwischen alles mögliche sein,.

Das heißt also,.
deutsch ist heute vor allem möglichst bunt, denn alles andere wäre ja stinkelangweilig und viel zu bieder und würde soviele Menschen in Deutschland sonst ja ausschließen und den Neutschen, also den neuen Deutschen, keine ihrem Teint entsprechende Identifikationsfiguren bieten können.


Und hier noch eine kleine Fundsache,
ein ärgerliches Mißverständnis betreffend. Über kulturelle Miß- und Mistverständnisse demnächst; übrigens ein Thema mit Zukunft





Dienstag, 24. Mai 2016

Mitternacht - und das Gewitter kracht


Aus meim neuen Buch


Ost-Ennerich (VSE)
- Mo - 23. 5. 2016 -




Ob ich denn
schon paar Worte zu Bellos Wahlsieg, also diesem Wahlsiech der besonderen Art verlauten lassen soll ?! 

Das ein und andere Stich>wort
wie auch einige herbe Sprüche dazu hab ich ja notiert, aber den Job überlaß ich erst mal den Journos von der linken Journaille.

Denn die werden dafür bezahlt
und mögen von mir aus den Schummelsieg schönreden und diese abgefeimte Nummer als grandiosen Sieg der Demokratie in den nächsten Tagen hochjubeln.

Wenn das mal mit rechten
Dingen zugegangen ist !  Aber die EU will es so. Es werden gewiß noch andere äußerst knappe Ergebnisse folgen, und wie die dann ausgehen, kann ma sich damit heute schon denken.

Doch immerhin
müssen sie konzedieren, daß mindestens das halbe Volk gegen sie ist. Und das ist das eigentliche Zeichen, das Aufmerksamkeit verdient.

Schauen wir,
wie das groteske Theater weitergeht. Denn bald beginnt bekanntlich die bunte EM, das heimliche Pilotprojekt in Sachen sogenannter Integration, mit der man die Fußballfäns sozusagen mit Bereicherungstoren ködern will, so sie denn überhaupt fallen.

Das sportliche Großereignis,
das den Massen nun bald kredenzt wird, steht allerdings unter keim guten Stern und bereitet den Organisatoren große Sorgen, da die Menschenansammlungen eine kaum zu sichernde Angriffsfläche für mögliche islamistische Anschläge darbieten, sintemal die Fußballkirmes auch noch in den Fastenmonat Ramadan fällt, der Moslems, wie es heißt, im besonderen Maße reizbar und also aggressiv machen soll.

Jedenfalls bin ich schon mal
gespannt wie multikulti DIE MANNSCHAFT, also die deutsche Fußballnationalmannschaft daherkommt und wieviele davon vor Spielbeginn bei der 3. Strophe des Deutschlandlieds mit einstimmen.

Soweit nun die Gedanken
mit Gewihigru, dh. mit Gewitterhintergrund; jetzt wo das Gegrummel und Gerumpel immer schwächer wird. Aber da ich ja eine Weile nichts mehr in den digitalen Äther eingegeben habe, hier noch ein knapper Text, zu dem, was ansteht oder schon in der Luft liegt. 





- -- l .:. l -- -



18. 5. 16 - Mi


Die Zeitenwende
rückt nun näher; weil das Chaos einfach zu groß wird. Und die Zeitenwende steht, davon ab, sowieso an, da seit der letzten Wende ein ganzer Generationenschritt erfolgt ist.

Und weil bei eim jeden
Generationenschritt ein mehr oder weniger großer gesellschaftlicher und systemischer Wandel allein durch diese Prozesse eben fällig wird.

Aber dieser Wandel
ist auch deswegen fällig, weil in dieser deutschen Demokratie das deutsche Volk eigentlich gar nicht mehr vorkommt, abgesehen wenn es um Schuld und Entschädigungsleistungen geht.

Ansonsten haben die Politiker
der Altparteien das deutsche Volk schon abgeschrieben, denn sie reden neuerdings gar nicht mehr von und zu den Deutschen sondern immer nur zu den MiDs, also den Menschen in Deutschland.

Und dies vor allem
aus Hartherzigkeit dem eigenen Volk gegenüber und wegen einer regelrechten Affenliebe gegenüber allen Völkerschaften im allgemeinen und dem Islam im besonderen.

Ja, ma kann alles treiben ...
und auch übertreiben wie mein Großvater öfters zu sagen pflegte; und man kann auch den Bogen überspannen und ebenso den Ast absägen, auf dem ma sitzt und sich ganz abgehoben vorkommt.

Denn eine Sache scheint sicher -
die Vollidiologen kommen aus dieser Nummer nicht mehr heraus, wie derzeit schön bei der SPD zu sehen ist.

Wer die eigene Basis verrät,
verliert sie und stürzt dann ins Bodenlose.

Und nicht anders
ergeht es den Politikern, die ihr Volk verraten, auf das sie feierlich einen Eid geschworen haben.





Deutschland
ist für alle da -
und dies so lange,
bis schließlich gar
nichts mehr von 
Deutschland
übrig ist.


 ... Musikspur: Tangerine Dream - Stratosphere / Stratosphere





















Mittwoch, 11. Mai 2016

Rechne mit allem !


Herr Gailer etwas durcheinander ...



Ost-Ennerich (VSE)
- Di - 10. 5. 2016 -


Nach der Weiberschelte,
die in dieser Art gar nicht beabsichtigt aber doch höchst notwendig war, da Teil des Problems und daher ein wesentlicher Grund für die Misere;

Und nicht zu vergessen
die damit verbundenen ungemütlichen Aussichten auf den Bürgerkrieg - wie Hans Magno Enziansberger ja schon vor etwa 20 Jahren seine Gedanken zur Zukunft betitelte, wäre’s mal wieder an der Zeit sich erbaulicheren Themen zuzuwenden ...

Und daß ich es zutiefst
satt habe, mich ständig mit solchen Minus-Charakteren zu beschäftigen, wurde gewiß schon einige Male vermerkt.

Aber wie’s scheint,
kündigt sich nun doch endlich eine neue Phase an, eben eine Zeit der Rücktritte, in der die Politikdarsteller der volksfernen Parteien mit einer gewissen Panik realisieren, auf welch schwankendem Boden sie derzeit stehen bzw. wie sehr ihnen nun die Felle davonschwimmen.

Der Bundeskanzler
in Österreich jedenfalls hat die Konsequenzen aus dem letzten Wahldebakel gezogen; andere werden folgen, da die zutage tretenden Folgen einer unverantwortlichen, um nicht zu sagen kriminellen Politik nach Konsequenzen verlangen.

Und zwar in der Art,
daß alle, die für diese fehlgeleitete Politik Verantwortung tragen, abtreten müssen, um den Weg freizumachen für Politiker, die sich ernsthaft der Probleme und der unhaltbaren Zustände in Deutschland annehmen.

Denn erstere sind bestenfalls
Verwalter des Niedergangs, wenn nicht gar zielstrebige Förderer desselben, also solche, die eben die Abschaffung Deutschlands im Namen der Globalisierung aktiv betreiben und dafür international ständig gelobt und beordent werden.



Soweit nun die aktuelle Einlassung.
Und da ich ja gerne noch etwas anfüge, hier eine kurze Empfehlung, die der Dramatik dieser Zeit des beginnenden Wandels geschuldet ist. Ist von Sonntag.



Die Devise
für die nächste Zukunft muß also lauten - rechne mit allem !  Je unberechenbarer die Zeiten werden, um so mehr muß man auch auf alles gefaßt sein. 



Ach so,
und als Zitat flog mir noch zu ein bezeichnender Spruch vom streitbaren Thilo Sarrazin, der sich wieder mit eim neuen Buch (Wunschdenken) und Interviews zurückgemeldet hat. 




"Frau Merkel
denkt an alle -
 nur nicht mehr
an Deutschland"





... Musikspur: Santiano - Alle die mit uns auf Kaperfahrt fahren / Bis ans Ende der Welt ...









Donnerstag, 5. Mai 2016

Von Vollidiologen regiert


Ist von meim Namensvetter - vor 500 Jahren ...




Ost-Ennerich (VSE)
- Mi - 4. 5. 2016 -


Pünktlich mit dem Mai
ist nun auch der Frühling eingekehrt. Aber so sehr mich das freut, überwiegen doch die herben Gedanken.

Zugegeben,
da und dort einige Lichtblicke, ansonsten der hundsgemeine Wahnsinn geht als weiter, wie man im Nassauischen so sagt.

Denn keiner stoppt
die Irre in ihrem Wahn. Jaja, wenn Frauen zuviel Macht haben, verlieren sie leicht den Verstand, auch wenn es schon Ausnahmen gegeben haben mag, wie Katharina die Große zum Beispiel.

Irgendwie ist das zuviel
für ihr Köpfchen, wie man an der grünen Cindy gut studieren kann. Denn die macht bekanntlich total voraussetzungslos eine auf moralische Instanz und hält sich für den Nabel der Welt. Typisches Cindy-Syndrom.




Und ist imgrunde
ein bedauernswertes Geschöpf, da es zu eim normalen, erfüllten weiblichen Werdegang nun mal nicht gelangt hat, denn dafür war sie eben mehr nervig als schön.

Kein Wunder,
daß sojemand dann links wird und sich mit humanitätsduseligem Geschwalle wichtig macht. Aber das lag damals auch voll im Trend.

Ach, die deutsche Politik
ist ein einziges Schmierentheater mit wenig attraktiven Schauspielern.

Oder wie ich letztens
nebenher notiert habe, als mir die faulen, oberarroganten Sprüche aus dem Radio oder aus Politikermunde mal wieder zuviel wurden.




__.´)°(`.__


Da der politisch-mediale Komplex
voller Idiologen ist, kann ma mit Fug und Recht behaupten, daß wir also von Vollidiologen regiert und manipuliert werden.

Denn sie folgen immer nur
ihrer Idiologie (und darüber hinaus noch Anweisungen, gell), so suizidal ihre Entscheidungen und Weichenstellungen auch sein mögen. 

Und damit nicht den Interessen
der einheimischen Bürger des Landes, für die sie kraft ihres Amtes einzutreten hätten und entsprechend des Amtseids eigentlich verpflichtet wären.

Ja, ich weiß,
ma kann eine ganze Zeit lang gegen die Wirklichkeit Politik machen, doch am Ende holt diese noch immer alle ein.

Die Idiologen
und vor allem die Voll-Idiologen werden es auch noch begreifen, daß ihre Zeit abgelaufen ist.

So wie einst Honecker
es just auf seiner letzten Feier dann von Gorbatschow gesteckt bekam. 

Towo kto na kasse janet schisnij (oder so ähnlich).

Jaja, wer die Wirklichkeit
nicht zur Kenntnis nimmt und das eigene Volk geringschätzig behandelt und auch noch als Auslaufmodell ansieht, den bestraft dann eben das Leben. 




 Biologie 

ist stärker 

als jede Idiologie








... Musikspur: Zarah Leander - Der Wind hat mir ein Lied erzählt ...