Mittwoch, 1. April 2015

Langsam dann wieder auftauchen



Cart: Eo Scheinder




Ost-Ennerich (VSE)
- Di - 31. 3. 2015 -

Der Dummschland-Text
liegt nun schon eine ganze Weile zurück, aber wird voraussichtlich noch lange aktuell bleiben, egal ob neue Texte demnächst wieder oben stehen; denn dafür sorgen gewiß unsere Politiker, die voll und ganz auf die bunte Republik setzen.

Eigentlich sollte ja als nächstes
‘Der deutsche Komplex’ folgen, aber dann kam mir die ganze Bloggerei mal wieder sehr froschig vor.

Um wieviel ergiebiger
ist es doch, stattdessen mit echten Menschen ein interessantes Gespräch zu führen - das ist unmittelbar und hat oft auch einen Nachhall.

Das Inet hingegen
und damit die sogenannte Seiberwelt läßt nun mal so recht keine Nähe aufkommen und behilft sich mit Smilys und komischen Abkürzungen, also doch mehr ein fader Ersatz

Entschuldigung,
mußte mal gesagt werden; denn leider war der März ein doch mehr trügerischer Monat.

Und eben auch,
wie schon der Name sagt, ein kriegerischer Monat, weil nach dem Mars benannt und für die altenund ebenso für die neuen Römer seit jeher die Zeit zum Losschlagen …




..:::..




Übrigens, der Spruch ganz oben,
ist von eim bekannten Politiker und zwar aus einer Zeit als die Politiker noch deutsch gesprochen haben und nicht nur elende, idiologische und die Sprache verhunzende Propaganda abgelassen haben.

Sehr wohl einer,
der sich im Grabe umdrehen würde, wenn er sehen könnte, was unter seinen Nachfolgern aus Deutschland geworden ist.




Mittwoch, 25. Februar 2015

Dummschland









Ost-Ennerich (VSE)
- Di - 24. 2. 2015 -


Tja, was nehm ich denn heute,
mittlerweile liegt wieder mal soviel auf Halde, da ich gar nicht mehr zum Bloggen kam, zum Abladen und Zurechtmachen der Texte hier für diesen Ort.

Das hatte natürlich
- wie so ziemlich alles in der Welt - verschiedene Gründe, aber vor allem damit zu tun, daß die nächste Ausgabe der ENNALL, also der Ennericher Allgemeine abgeschlossen werden sollte.

Habe ja nach dem 'Fluch der Moderne'
dazu passend, und auch um die sich ausbreitende Misere verständlicher zu machen, dann noch einen Text mit dem Titel 'Der Fluch der Gleichheit' geschrieben, der, bzw. die, in dieser verlegenenen, übergriffigen Form dieser Zeit ohne Zweifel einen Gutteil zu den beklagenswerten Zuständen heute mit beigetragen hat.

Sollte ich demnächst 

auch mal hier reinsetzen. Deshalb ja auch die vielen Fehlbesetzungen - und damit diese schrecklichen Beispiele geballter Inkompetenz ! 

Wenn ich da nur einmal
an den Posten des Bundestagspräsidenten mitsamt der vielen VizepräsidentInnen denke und mir dann vor Augen führe, mit welchen Figuren oder besser Figurinen, diese herausgehobenen Ämter derzeit besetzt sind !  Einfach unglaublich.

Das ist wie in eim schlechten Film.
Die Grünen-Cindy mit der Betroffenheitsrhetorik und die rotzige Armuts-Ikone von links lassen in Sachen Hohes Haus eher an Karneval dh. verkehrte Welt denken.

Wenn die Flimmerfritzen vom Fernsehen
nach dieser Maßgabe ihre Krimis und Serien besetzen würden, hätten sie sicher bald keine Zuschauer mehr.

Kein Wunder also,
daß die Wahlbeteiligung drastisch zurückgegangen ist und die Politik von Jugendlichen als langweiliges Gekeife von langweiligen, häßlichen Leuten empfunden und also abgetan wird. Und so denken ja viele Leute.

Wenn man eh keinen Einfluß hat,
an einer verfehlten Politik etwas zu ändern, dann nimmt man es einfach hin, aber schert sich nicht weiter um Politik, eben weil das nervig ist und halt ja doch nichts bringt.

Aber genau dies könnte auch
eine verborgene Absicht sein, nämlich die Politik so langweilig und erbärmlich zu gestalten, was die Auswahl der Akteure betrifft, um so bei der Masse des Volkes ein starkes Desinteresse hervorzurufen und damit eine Ohnmacht zu generieren, die zur Fügsamkeit führt …







 
. .....!.... .. .




 Und als Spruch zum Behalten
und Weitersagen eine treffende Sentenz von Ratatösk, die neben 49 anderen zu nämlichem Thema in eim Büchlein mit dem Titel ‘Das Leben ist …’ im Herbst erscheinen wird.









Leben - 

das ist irgendwie 
ein Buch der Wandlungen; 

aber mehr noch ein Buch der Täuschungen, 

der Ent-Täuschungen ebenso wie 
der Selbsttäuschungen.


Donnerstag, 5. Februar 2015

Kontrollfreaks ...



Cartoon: Eo Scheinder



Ost-Ennerich (VSE)
- Mi - 4. 2. 2015 - 


Weniger ist mehr
- heißt eine goldene Regel. Und heute in dieser hektischen Zeit gilt dieser Spruch erst recht.

Bei all den vielen Inputs,
die ständig auf die modernen Zeitgenossen einströmen, empfiehlt es sich schon, sich doch eher kurz zu fassen.

Wer liest schon
einen langen Sermon, wenn es nachrichtenmäßig zugeht wie in eim Taubenschlag.

Dann doch lieber öfter
einen kleinen Happen auftischen, und sei es nur ein alberner Tweet, Hauptsache Präsenz zeigen.

Weiß ja,
was das Problem ist - Soviele Frösche sitzen am Tümpel und quaaken …

 


...°.%\².°...

 

Und dies sei noch am Rande
vermerkt -- es war dann auch so, wie bei solchen Themen und Schlüsselworten nicht anders zu erwarten - aus Amiland dreimal soviele Zugriffe wie aus heimischen Gefilden.

Daß die Amerikuner
so gut Deutsch können, wundert mich schon; doch eigentlich nur auf den ersten Blick:

Kann mir allerdings denken,
was das für Amis sind. Henry Miller hat sie einst gut beschrieben.
 

Und zwar gleich zu Beginn
seines Skandalromans, der ihn in der Folge weltberühmt machte.

Aber das Zitat aus der FR
vom letzten Mal ist schon recht treffend, denn genau dies ist der Punkt.

Wer sich als Kontrollfreak
gebärdet, ist selbst nicht sauber und muß aus diesem Grunde stets besonders wachsam sein,  weil er ja schließlich aus eigener Praxis und so sehr gut weiß, was alles möglich ist und geschehen könnte. 




... Musikspur: Al Di Meola - Spansih Eyes / Splendido Hotel ...



Montag, 2. Februar 2015

Der Fluch der Moderne




Ideenlosigkeit als IDEE


Ost-Ennerich (VSE)
- So - 1. 2. 2015 -


Die letzten Tage,
ja eigentlich Wochen, mal wieder mehr für mich geschrieben; manches davon im heiligen Zorn, so daß ich mich ziere, es hier gleich klickbar und damit öffentlich zu machen.

Tja, und wo die einen
so übelst verarschen, kann ma schon zuweilen regelrecht aus der Haut fahren. Jedenfalls geht es mir so; und es ist zumindest für den Moment befreiend. 


Aber was nicht hier steht, 
findet sich dann als Spruch oder Zeittext sicher in der nächsten Ausgabe der ENNERICHER ALLGEMEINEN.

Was weiß ich,
wer hier so alles mitliest !  Die ein oder andere Krake hat ihre Tentakel und Lauscher gewiß schon ausgefahren wie auch gespitzt.

Aber das ist nun einmal
die Kehrseite von Inet und globaler Vernetzung, denn für die Gegenseite ist es ein Superangebot zur Ausspähung all derer- und nicht bloß der unbedarften - die sich im Weltnetz tummeln und dort ihre Meinungen verbreiten.

Was so viele,
dh. weitaus die meisten verlockt, ist vor allem die Aussicht, von den großen Inet-Konzernen quasi alle Dienste gratis zur Verfügung gestellt zu bekommen.

Doch das ist ein ziemlicher Irrglaube,
denn auf Erden gibt es, vor allem wenn es ums Geschäft geht, eigentlich gar nichts für umsonst.

Zwar müssen die Nutzer
für die Leistungen nicht in Mark oder Euro löhnen, dafür aber bezahlen sie mit Daten, also Informationen, die sie damit von sich preisgeben.

Zweifellos eine Schattenseite,
die nicht ausgeblendet werden darf. Und diese Tendenz verweist gleichsam auf eine ungeheure Gefahr, die dem System der totalen Vernetzung innewohnt.

Denn mit den immensen
Kapazitäten der Datenerfassung und - verarbeitung, die heute möglich geworden sind, erscheint es nicht allzu weit hergeholt, daß auf diesem Wege sozusagen ein virtuelles Abbild der realen Welt generiert wird, welches man zur Grundlage nimmt, um auf die Entwicklung der realen Welt unmittelbar Einfluß zu nehmen.

Wenn auf dem Wege
einer ziemlich lückenlosen Überwachung eine Gesellschaft kontrolliert werden kann, dürfte es ein leichtes sein, jene Elemente frühzeitig zu erkennen, die sich der vorgegebenen Entwicklung verweigern, und diese rechtzeitig auszusondern, zu isolieren und gegebenenfalls zu eliminieren.

So in etwa lautet
der Fluch der Moderne, der darin besteht, daß die Moderne von Anfang an um völlig anderer Ziele ins Werk gesetzt wurde, als lauthals dann propagiert und aller Welt schmackhaft gemacht.


In diesem Zusammenhang
fällt mir ein Satz ein, der mal in einer Zeitung zu lesen war, und zwar in der  FR, die sonst nicht gerade für kluge Kommentare bekannt ist - aus der Zeit der Ausspähaffäre (10.7.13).

Aber das scheint auch
eine Hellsichtigkeit gewesen zu sein, die den Autor plötzlich überkommen sein muß, ohne daß er sie tatsächlich in ihrem vollen Gehalt realisierte ...



...:.:.:.:...

Seit die Totalüberwachung
des Internets durch US-amerikanische und britische Geheimdienste bekannt ist, seit klar ist, dass der einzige Maßstab des Datenhortens und der Kontrolle die Maßlosigkeit des Hortens und der Kontrolle ist, lässt sich nicht mehr vernünftig bestreiten:



Die neue Sicherheitsarchitektur ist
am Reißbrett des Paranoikers entstanden
. Ob sie vor Terror schützen kann, ist zu bezweifeln. Aber der Preis steht fest: In einer totalüberwachten Kommunikation hat die Privatsphäre ausgespielt



 
Und um von diesen 

unerquicklichen Gedanken runterzukommen, sei dieses Musikstück empfohlen.


... Musikspur:  Barbara Hendrix - Cantilena / Bachianas Brasileiras ...







Donnerstag, 22. Januar 2015

Abgesagt = abgesägt ?!



Eo Scheinder:  KALENDER-SPRÜCHE 2015



Ost-Ennerich (VSE)
- Mi - 21. 1. 2015 -


Jeden Tag aufs neue
bietet sich ein anderes Bild; es geht hin und her. Der Kulturkampf nimmt nun so richtig Fahrt auf.

Ständig kommen Meldungen
herein, die mal der einen dann wieder der anderen Seite einen Vorteil bescheren bzw. attestieren.

Es dürfte noch sehr intressant
werden, wie das Ganze nun weitergeht. Jedenfalls freue ich mich schon auf die sogenannte 5. Jahreszeit, die nun bald beginnt, wenn die karnevalistischen Narren in die Bütt steigen und den arroganten Politikern Volkes Stimme in Knittelversen kundtun.

Kann mir nicht vorstellen,
daß sie PEGIDA aussparen. Und wie die Stimmung im Volk ist, muß ihnen garantiert keiner mehr sagen. Man darf also gespannt sein.

Hier noch angefügt
ein Text von Sonntag, von dem der Artikel auch den Titel hat. Zwar hat sich seitdem wieder einiges ereignet, aber das Schema bzw. die Dramaturgie ist nach wie vor dieselbe.



.-|₪|-´


Abgesagt = abgesägt ?!

Damit scheint nun bewiesen zu sein, daß der islamische Terror zu Deutschland gehört oder besser auch hier sein Unwesen treibt.

Oder eben, weil es gut
ins Konzept paßt, instrumentalisiert wird, um den Protest auf diesem Wege die Spitze zu brechen

Das politische Geschehen
in dem noch jungen Jahr mutet immer mehr an wie ein Schachspiel. Es folgt Zug auf Zug und es geht Schlag auf Schlag.

Kaum hat die eine Seite
gezogen, erfolgt schon der Gegenzug. Dabei scheinen mehr als zwei Spieler am Brett zu sitzen.

Doch im Endeffekt
geht es schon darum, wer dieses Spiel, das ja nichts weniger als ein Kampf ist, am Ende gewinnt - schwarz oder weiß ?! 

Also um eine wesentliche Entscheidung,
nämlich die Entscheidung um unsere Zukunft. Und zwar ob alles immer so weiterläuft wie bisher und die Deutschen wie auch die anderen Europäer ihre ureigenen Positionen und Bastionen eine nach der anderen einholen und räumen müssen und sich immer weiter an den Rand drängen lassen oder freiwillig in alle Welt ausschwärmen.

Oder ob eine grundsätzliche Änderung
dieser falschen und  fatalen Politik der Selbstaufgabe und Selbstauflösung noch gestoppt und abgewendet werden kann ?

Indem etwa diese über die Jahrzehnte
so hochgepriesene Demokratie wieder geerdet und dazu den dem Volk untreu gewordenen Parteien entrissen wird, damit sie neu auf die wirklichen Interessen der angestammten Bewohner der jeweiligen Länder angepaßt werden kann.

Die Frage ist demnach,
und sie wird sich nach Ausgang dieses Politschachs bzw. -pokers entscheiden, ob eine Reformation möglich wird und gelingt

Oder ob die Dinge weiter
in den Niedergang treiben und erst durch eine regelrechte Revolution mit allen blutigen, ja blutrünstigen Grausamkeiten zum Abschluß kommt.




.-|₪|-´




 

In diesem Zusammenhang
hier noch eine BILD-Meldung vom Tag der Absage - natürlich in der BILD-typischen Balkenschrift.

Zu gefährlich!
Pegida sagt Demo am Montag ab!
Die Pegida-Organisatoren sagten wegen Sicherheitsbedenken die Veranstaltung für Montag ab.


Jaja, zu gefährlich ...
Für wen eigentlich ?!  Doch wohl eher (oder besser erst recht) für den gesamten politisch-medialen Komplex ...





 .:-:.

Die oben abgebildeten
KALENDER-SPRÜCHE 2015 kann ma sich hier unter Aktuelles genauer anschauen und weitere Kalendersprüche dazu.





... Musikspur - Ralph Towner - Nimbus / Works ...

Donnerstag, 15. Januar 2015

Kontami-Nation


Kontamination - Spruchkarte: Eo Scheinder



Ost-Ennerich (VSE)
- Mi - 14. 1. 2015 -


Heute doch mehr
ein bemerkenswerter Tag, jedenfalls wenn ich von mir ausgehe, wenn auch so richtig, also konkret und handfest gar nichts groß passiert ist.

Nun, auf dem Nachhauseweg
Jesus getroffen und an Ort und Stelle, also auf der Straße über die jüngsten Ereignisse diskutiert, nicht verstohlen hinter vorgehaltener Hand, sondern offen und mit deutlicher Stimme, wie wir‘s ja gewohnt sind.

Und er sieht ganz genauso
wie ich, was so lange schon falsch läuft, und nimmt ja auch kein Blatt vor den Mund.

Jaja, die Bilder und Worte
der letzten Tage, so wie in den Medien dargeboten und überhöht, lösen Befremden aus - vor allem wenn ma weiß, wie sie zustande gekommen sind.

Und später dann
einen schönen kurzen Text - nebst allerlei anderem - über gutes, echtes deutsches Brot geschrieben.

Dies selbstverständlich aus gegebenem Anlaß;
und dann noch reichlich anderes dazu; nun, ich  konnte mich wahrlich über Einfälle nicht beklagen.

Denn dann war da noch
eine tolle, eben faszinierende Idee. Und zwar ziemlich auf den historischen Moment bezogen, um der geballten Staatspropaganda auf diese Weise deutlich sichtbar und  effektiv Paroli zu bieten.

Und zwar indem man
an dem eigentlichen Schwachpunkt, der Achillesferse eben ansetzt, also bei dem grassierenden Vertrauensverlust.

Denn die Vertrauenskrise muß
thematisiert werden und das mit erfolgversprechenden Mitteln. Soviel von der ID , aber mehr wird heute noch nicht verraten. 




-.-.-.-

Und damit es nicht so abrupt
aufhört, hier noch ein Text von der Halde.

Der Text ist ja 

noch ziemlich frisch; grad eben von Montag, als die Journaille sich mal wieder gegen den Bürger für die sattsam bekannte Propaganda entschied



.*.*.*.*.


 So wie es der Presse
nun doch zu schaffen macht, daß sie nicht bloß mit eim miesen Image sondern auch mit dem wenig schmeichelhaften Attribut Lügenpresse leben muß, so wird sich die Regierung daran gewöhnen müssen, mehr und mehr als Regime bezeichnet zu werden, das der Verankerung im Volk entbehrt.

Aber das ist nun einmal
der Lauf der Welt - nach all den Tricksereien, der Lügenpropaganda und der systemischen Vernebelungen, hat man es im Land der klaren Aussprache nun allmählich satt, auf die stets gleiche Weise eingeseift und über den Löffel balbiert zu werden und fordert daher freie Aussprache und Klartext.

Nur dies ist
sowohl den einen wie auch den anderen nicht möglich, da sie nun einmal wegen chronischen Fehlverhaltens - eben bei Gewährung einer echten Diskussion - ihre Verantwortung  für den beim Volk auf starken Widerstand stoßenden Kurs übernehmen müßten  und damit auch sogleich ihre politische Existenz infrage stellen würden.





Mittwoch, 14. Januar 2015

Scheinwerte und Scheinfrieden


Spontan-Cartoon: Eo Scheinder





Ost-Ennerich (VSE)
- Di - 13. 1. 2015 -


In diesen aufgeregten Zeiten,
wo die Politker sichtlich am Rotieren sind und mehr an aufgeschreckte Hühner im Hühnerstall denken lassen, an dem ein Fuchs vorbeischleicht, wäre es zu überlegen, doch etwas häufiger hier mit eigenen Gedanken Präsenz zu zeigen.

Präsenz zeigen
ist zweifelsohne das Erfolgsrezept jener, die es dann auch bis zur Verg… also bis zum Exzeß praktizieren, daß es schon längst in Aufdringlichkeit ausartet, und war mir deshalb auch seit jeher zuwider.

Aber da die Zeiten nun einmal
so sind, wie sie sind, ist es wohl unerläßlich, sch auch solcher Mittel zu bedienen wie ein Ritter, der auf unfaire Mittel zurückgreifen muß, wenn er auf unfaire Weise attackiert wird. 



.:.".:.


Das dekretierte Weltbild
bekommt nun deutlich Risse, die trotz aller Bemühungen nicht mehr zu kitten sind. Aber das sollte einen nicht groß beunruhigen, sondern mit einer gewissen Hoffnung erfüllen.

Wenn das bekannte Weltbild
zerreißt und dann abgestoßen wird, ist dies vergleichbar mit dem Häutungsprozeß einer Schlange, denn darunter kommt ein neues, straffes und besser passendes zum Vorschein.



- -:- -


Angefügt sei dann noch 
ein frisch geschöpfter Text von Sonntagabend:



Alles Show.
Und alles wird instrumentalisiert. Vor allem natürlich von den Mächtigen, gleichviel ob live auf der Bühne oder mehr im Hintergrund.

Aber so wird nun einmal
Politik gemacht, indem man die Masse emotionalisiert und diese aufgestachelten Gefühle dann bewirtschaftet und für eigene Zwecke dann zu massieren beginnt.

Zu diesem Zwecke
eignen sich besonders gut Angst und Empörung und nicht zu vergessen Betroffenheit, um nicht zu sagen Betröpfeltheit.

Und so ist dann am Ende
eine Art atheistischer Gottesdienst unter freiem Himmel daraus geworden, der die verlogenen Scheinwerte von Multikulti und Globalisierung, also der einen Welt und der NWO und der großen Verwirbelung beschwört, und ebenso einen Scheinfrieden als Basis gesellschaftlichen Zusammenlebens ausruft.

Und im selben Atemzug,
versäumt man nicht, alle die eim solchen Zukunftskonzept mißtrauen und neu diskutiert und verhandelt sehen wollen, eben als Störenfriede, Populisten, Nazis, Brandstifter usw. gleich neben  mordende Terroristen stellt, bzw. eine direkte Verbindung zieht.

Welche ja dann
von von einer zivilen Streitmacht von 88.000 Mann alle drei zur Strecke gebracht wurden.

Klappe zu, Affe tot.
Hat gewiß den unbestreitbaren Vorteil, daß ma den Fall schnell zu den Akten legen und die Kosten für einen langwierigen Prozeß zur Wahrheitsfindung einsparen kann ...